Vorsicht vor Wildwechsel: In der Dämmerung gibt es wieder mehr Unfälle

Es wird früh dunkel und die Zahl der Wildunfälle steigt wieder. Allein im Dienstbereich der Friedberger Polizei gab es seit dem 1. November bereits zehn Unfälle. Es kam zu Zusammenstößen mit Hasen, Füchsen, Rehen und Wildschweinen. Glücklicherweise wurde bisher niemand verletzt, es blieb bei Blechschäden. Die Polizei bittet alle Verkehrsteilnehmer jetzt darum, in der Dämmerung und bei Nacht besonders vorsichtig zu fahren. Bekannte Wildwechsel-Gebiete erkennt man an blauen Reflektoren, die an den Leitpfosten am Straßenrand angebracht sind. Vor allem dort sollte man die Geschwindigkeit drosseln und bremsbereit sein. Wer ein Tier sieht, sollte vom Fern- aufs Abblendlicht umschalten, da zu helles Licht die Tiere irritiert. Wer schnell reagieren kann, sollte hupen: Das verscheucht das Wild. Kommt es doch zu einem Unfall, sollte umgehend der zuständige Jäger oder die Polizei informiert werden. Ansonsten droht ein Bußgeld. (jeh)

800 800
https://www.rt1.de/vorsicht-vor-wildwechsel-in-der-daemmerung-gibts-wieder-mehr-unfaelle-45780/
2017-11-10T08:02:41+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg