Wegen Corona: Prozess um mutmaßliches „Bus-Kartell“ in der Region unterbrochen

Die gestiegenen Corona-Zahlen und der Teil-Lockdown wirbeln am Landgricht Augsburg die Termine durcheinander. Der Buskartell-Prozess wurde jetzt erstmal unterbrochen. Normalerweise darf so eine Pause nicht länger als drei Wochen dauern – die Justiz hat aber den „Corona-Paragrafen“ eingeführt. Damit kann die Frist um bis zu zwei Monate verlängert werden. Im Buskartell-Prozess sind sechs Busunternehmer angeklagt. Sie sollen mit Absprachen den Wettbewerb im öffentlichen Nahverkehr in der Region verzerrt haben. Vier der Angeklagten sind älter als 70 und gehören damit zur Corona- Risikogruppe. (lt/cg)

800 800
https://www.rt1.de/wegen-corona-prozess-um-mutmassliches-buskartell-in-der-region-unterbrochen-195798/
2020-11-04T14:28:54+01:00
HITRADIO RT1