Weiberfasching in Neuburg: Polizei muss oft ausrücken

Die Polizei in Neuburg hat wegen des Weiberfaschings in der Nacht auf Freitag alle Hände voll zu tun gehabt. Sie spricht von mindestens acht Einsätzen wegen Streitereien und Körperverletzungen in der Innenstadt. Besonders im Bereich der Oskar-Wittmann-, Luitpoldstraße und dem Schrannenplatz gerieten die Feierwütigen aneinander. Ein 19-Jähriger schlug einem Türsteher ins Gesicht, da er nicht mehr reingelassen wurde. Als die Polizei hinzukam, trat und bespuckte er die Polizisten – Der 19-Jährige musste in die Ausnüchterungszelle. Außerdem eskalierte ein Streit zwischen zwei betrunkenen Männern in der Toilette eines Lokals derart, dass sie mit Fäusten aufeinander losgingen. Gegen fünf Uhr morgens kam es dann noch zu einer Schlägerei mit zehn bis 20 Beteiligten. Opfer war am Ende ein 22-jähriger Neuburger, der schlichten wollte. Er musste ins Krankenhaus gebracht werden. (ah)

800 800
https://www.rt1.de/weiberfasching-in-neuburg-polizi-muss-oft-ausruecken-55496/
2018-02-09T10:00:25+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg