Zugunglück von Aichach: Fahrdienstleiter akzeptiert Urteil

Das tödliche Zugunglück im Mai vergangenen Jahres wird nicht in einem Strafprozess aufgearbeitet. Der Fahrdienstleiter hat den Strafbefehl des Augsburger Amtsgerichts akzeptiert. Der 25-Jährige war zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden – unter anderem wegen fahrlässiger Tötung. Der Fahrdienstleiter hatte einem Personenzug aus Dasing die Einfahrt in den Aichacher Bahnhof erlaubt, obwohl auf dem Gleis ein Güterzug stand. Der 37-jährige Lokführer und eine 73 Jahre alte Frau im Zug starben, 13 Fahrgäste wurden zum Teil schwer verletzt.

Das Unglück hat eine bundesweite Diskussion über die veraltete Sicherheitstechnik bei der Bahn ausgelöst. Der Konzern hat angekündigt, bald nachzurüsten – der Aichacher Bahnhof soll einer der ersten sein, bei dem zusätzliche Technik die Fahrdienstleiter entlastet. (az)

800 800
https://www.rt1.de/zugunglueck-in-aichach-fahrdienstleiter-akzeptiert-urteil-91796/
2019-02-12T14:22:57+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg